sonor, warm, weich!

Als Sprecher für Imagefilme muss man vor allem eines können: Glaubhaft das jeweilige Produkt, oder eine Dienstleistung „verkaufen“. Als Sprecher muss ich an das glauben, was ich erzähle. Die Stimmlage an sich spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Vielmehr interessiert den Empfänger des Imagefilms, wie das gesprochene Wort bei ihm ankommt. Glaube ich dem Sprecher, dass ihm das Stück Fleisch, das er mir genussvoll präsentiert, wirklich schmeckt? Oder klingt sein Text eher lustlos und abgelesen.  Die (passende) Stimme eines Imagefilmes spielt lt. verschiedenen Studien der Filmbranche eine mehr als wichtige Rolle, wenn es um die Einschätzung der Professionalität geht. Es stellt sich also die Frage: was soll der Imagefilm erreichen? Soll er emotional berühren oder klar und sachlich informieren. Beides ist möglich und in beiden Fällen könnte es befremdlich wirken, wenn z. Bsp. ein sachlicher Film zu emotional gesprochen wird und umgekehrt. Oft stellt sich die Frage, soll meinen Imagefilm ein Mann oder eine Frau sprechen? Die richtige Antwort dafür gibt es nicht. Fakt ist, dass man in verschiedenen Studien festgestellt hat, dass Frauen eher den angenehmen, warmen und sonoren Männerstimmen vertrauen, als ihrer „Artgenossin“ – und Männer lassen sich ebenfalls lieber was von einem „Kumpel“ erzählen, als von einer Frau. Fast wie im richtigen LebenJ. Wobei es selbstverständlich alles eine Reine Geschmacksache ist.  Apropos Geschmacksache: Ein Imagefilm und der dazugehörige Sprecher ist mein absoluter Imagefilm. Kann man von einem Imagefilm mehr Gänsehaut erwarten? MAN – kann. Unglaublich starke Bilder, eine Geschichte und ein Sprecher, der zu diesem Imagefilm passt wie die Faust aufs Auge. Den Imagefilm können Sie hier anschauen.
Auf Grund der digitalen Technik ist es relativ preiswert geworden, Imagefilme herzustellen. Immer mehr Sprecher verfügen über eigene professionelle Technik und das Know How, die Sprachaufnahme selbständig an den Film anzupassen. Das gilt natürlich nicht für größere Produktionen. Hier empfiehlt es sich nach wie vor, den Sprecher für den Imagefilm direkt  vor Ort ins Studio zu holen. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, per Skype oder Telefon Regie zu führen. Zumindest bieten das die meisten Sprecher an.  Ich übrigens auch. Ein kleiner Tipp: Viele Sprecher nehmen im Homestudio auf und verschicken die Sprachaufnahme per wetransfer oder ähnlichen Filesharing Apps. Lassen Sie sich von Ihrem Sprecher 2 Files schicken – eine Variante roh, ohne jegliche Komprimierung und klangliche Einstellung und eine Version mit seinem eigenen Sound. Nahezu jeder Sprecher verfügt über eine Einstellung, von der er der Meinung ist, dass seine Stimme damit besonders gut zur Geltung kommt. Nutzen Sie das aus und fragen Sie den Sprecher ihres Imagefilms nach der klanglichen Bearbeitung. Das spart Zeit und klingt oft um Längen besser, als wenn sie sich stundenlang mit EQ´s, Kompressoren und anderen Dingen beschäftigen.  Denn das, haben wir Sprecher schon längst für Sie gemacht. Wenn Sie noch weitere Informationen in Sachen Sprecher für Imagefilme benötigen, schreiben Sie mir gerne eine e-mail.